Luxus Whirlpool & mehr

Handy-Kameras vs. Apparate – die Vor- und Nachteile

Fotografieren ist eine Kunst und nicht jeder kann sie gleichermaßen gut beherrschen. Diejenigen, die es verstehen einzigartige Fotos zu machen, sind Künstler. Die Kamera ist das Werkzeug des Fotografen und die Handy-Kamera ist für viele Menschen das Werkzeug der Wahl. In diesem Blog werden die Vor- und Nachteile der Handy-Kamera gegenüber einer herkömmlichen Kamera aufgezeigt. Die Handy-Kamera hat in den letzten Jahren rasante Fortschritte gemacht. Die Qualität der Aufnahmen ist mittlerweile so gut, dass viele Profis auf ihre teuren DSLRs verzichten und lieber auf die kleinen Kameras in ihren Handys setzen. Dies ist nicht zuletzt dem stetigen technischen Fortschritt zu verdanken, aber auch neue Apps wie Instagram sind für die Popularität der Handy-Kamera mitverantwortlich.

Die Handy-Kamera, eine Revolution?


Die Handy-Kamera hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. Inzwischen können viele Menschen problemlos damit aufgenommene Fotos mit einer herkömmlichen Kamera vergleichen. Und das Ergebnis ist oft beeindruckend. Die neuesten Modelle haben eine hohe Auflösung und einen guten Dynamikumfang. Auch die Software wird immer besser und ermöglicht es, die Bilder nach der Aufnahme noch zu bearbeiten und zu verbessern. Viele Profis sind daher der Ansicht, dass die Handy-Kamera in Zukunft eine ernsthafte Bedrohung für die herkömmliche Kamera darstellen wird. Die Bildqualität ist inzwischen so gut, dass viele Menschen ihre klassische Kamera durch ein Handy ersetzen. Das Handy ist einfach praktischer und man hat es immer dabei. Doch die Handy-Kamera hat auch ihre Nachteile.

Der wohl größte Nachteil ist die Größe des Sensors. Ein kleiner Sensor bedeutet, dass weniger Licht eingefangen werden kann. Das Ergebnis ist ein Rauschen in den Bildern, besonders bei schlechten Lichtverhältnissen. Außerdem sind die Objektive der Handys meistens nicht so gut wie die einer Kamera. Sie haben einer kleinen Brennweite und sind daher nicht so vielseitig einsetzbar.

Für Schnappschüsse und Urlaubsfotos sind Handy-Kameras aber absolut ausreichend. Die Bilder sehen gut aus und man hat immer sein Handy dabei. Wer allerdings Wert auf gute Fotos legt, sollte doch lieber zu einer richtigen Kamera greifen. Unten finden Sie mehr über die Vor- und Nachteile.

Der Siegeszug der Handy-Kamera, die Zahlen sprechen für sich

Die Handy-Kamera ist in den letzten Jahren zu einer echten Konkurrenz für die klassische Kamera geworden. Die Zahlen sprechen für sich: Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens GfK nutzen mittlerweile mehr als 60 Prozent aller Deutschen ihr Handy, um Fotos zu machen – das ist doppelt so viel wie noch vor fünf Jahren.

Für viele Menschen ist die Handy-Kamera inzwischen die erste Wahl, wenn es darum geht, ein Foto zu machen. Sie ist kompakt, immer dabei und die Bilder lassen sich schnell und einfach mit Freunden und Familie teilen. Auch die Qualität der Bilder hat in den letzten Jahren enorm zugelegt. Dank moderner Technik können Handys mittlerweile mit Kameras vergleichen, die vor einigen Jahren noch als High-End-Geräte galten.

Aber nicht nur für den Alltag ist die Handy-Kamera ideal – auch für Reisen und besondere Anlässe kann sie eine gute Wahl sein. Denn wer möchte schon seine teure Kamera mit auf die Reise nehmen und sich die ganze Zeit Sorgen machen, dass sie gestohlen oder beschädigt wird?

Mit der Handy-Kamera können Sie Ihre Erinnerungen in Bildern festhalten – ganz egal, ob Sie am Strand liegen oder auf einem Geburtstag feiern. Und dank der zahlreichen Fotografie-Apps, die es mittlerweile gibt, können Sie Ihre Bilder ganz einfach bearbeiten und verbessern.

Also: Wenn Sie auf der Suche nach einer kompakten, leistungsstarken und vor allem unkomplizierten Kamera sind, dann ist die Handy-Kamera genau das Richtige für Sie!

Die Vor- und Nachteile der Handy-Kamera im Vergleich zur klassischen Kamera

Es gibt einige Vor- und Nachteile, die Handy-Kameras im Vergleich zur klassischen Kamera haben.

Zunächst einmal sind Handy-Kameras in der Regel kleiner und leichter als herkömmliche Kameras. Dies macht sie ideal für den Einsatz in Situationen, in denen Sie keine große und sperrige Kamera mit sich herumtragen möchten. Zudem sind viele Handy-Kameras auch sehr einfach zu bedienen. Sie haben in der Regel keine komplizierten Menüs und Funktionen, sodass Sie auch ohne viel Fotografie-Know-how damit gute Ergebnisse erzielen können.Die größten Vorteile der Handy-Kamera sind, dass sie immer dabei ist und man keine extra Tasche für die Kamera mit sich herumtragen muss. Auch die Bedienung ist oft einfacher als bei einer klassischen Kamera. Die meisten Menschen haben ihr Smartphone sowieso immer dabei und wenn man mal ein Foto machen möchte, reicht es aus, die Kamera-App zu starten.

Allerdings gibt es auch einige Nachteile, die Handy-Kameras im Vergleich zur klassischen Kamera haben. Ein großer Nachteil der Handy-Kamera ist jedoch, dass die Bildqualität oft nicht so gut ist wie bei einer richtigen Kamera. Auch bei schlechtem Licht sind Handy-Fotos oft undeutlich und verschwommen. Außerdem hat man mit einer Handy-Kamera weniger Möglichkeiten, die Bilder nachträglich zu bearbeiten und zu verbessern.So haben sie in der Regel eine geringere Bildqualität als herkömmliche Kameras. Auch ist die Auswahl an verschiedenen Objektiven und anderen Erweiterungsmöglichkeiten mehrheitlich begrenzt. Zudem sind viele Handy-Kameras auch sehr empfindlich gegenüber Bewegung und Schock, was bedeutet, dass sie bei unsachgemäßer Behandlung leicht beschädigt werden können.

Fazit: die Handy-Kamera bleibt

Die Handy-Kamera hat in den vergangenen Jahren stark aufgeholt und konnte sich mittlerweile als ernstzunehmende Alternative zur herkömmlichen Kamera etablieren. Die neuesten Modelle bieten eine überraschend gute Bildqualität, die für viele Nutzer bereits vollkommen ausreichend ist. Zudem ist die Handy-Kamera in der Regel deutlich kompakter und handlicher als eine normale Kamera und somit auch leichter zu transportieren.
Insgesamt hat die Handy-Kamera einen guten Eindruck hinterlassen. Die Qualität der Fotos ist gut und auch die Bedienung der Kamera ist einfach und unkompliziert. Die Apparat-Kamera hat zwar einige Vorteile, aber insgesamt könnte die Handy-Kamera für Viele die bessere Wahl sein.

Auswahl eines Smartphones: Worauf sollten Sie achten?

Aktuell werden jedes Jahr werden Dutzende von neuen Handys auf den Markt gebracht. Daher kann es schwierig sein, zu entscheiden, welches Smartphone Sie kaufen möchten. Es ist eine gute Idee, sich zu überlegen, was Sie mit Ihrem neuen Telefon machen wollen. Wollen Sie damit Fotos machen? Oder möchten Sie lieber einen Film ansehen? In diesem Artikel erfährst du, worauf du bei der Wahl deines Handys achten solltest.

Wählen Sie ein Mobiltelefon

Jedes Smartphone ist anders. Worauf Sie bei der Auswahl achten sollten, hängt davon ab, was Sie mit Ihrem Smartphone vorhaben. Überlegen Sie, was Ihnen an Ihrem neuen Smartphone wichtig ist:

  • Welche Größe wollen Sie?
  • Was ist Ihnen bei der Kamera wichtig?
  • Welches Betriebssystem wollen Sie?
  • Wie lange soll der Akku halten?
  • Brauchen Sie ein schnelles und leistungsstarkes Gerät?
  • Möchten Sie regelmäßig Updates erhalten?

Größe

Die Größe ist bei der Wahl eines Smartphones sehr wichtig. Ein etwas kleineres Handy passt in die Tasche und lässt sich leicht mit einer Hand bedienen. Diese kleineren Handys eignen sich nicht zum Spielen oder um bequem Filme und Serien zu schauen. Hierfür sind Smartphones mit einem etwas größeren Bildschirm die bessere Wahl. Diese sind schwieriger mit einer Hand zu bedienen. Heutzutage gibt es nicht viele kleine Smartphones, weil sie nicht viel Platz für einen guten Akku haben.

Kamera

Wenn du regelmäßig schöne Fotos mit deinem Smartphone machen willst, gibt es eine Menge komplizierter Spezifikationen zu beachten. Um dir dabei zu helfen, haben wir alle Handys anhand der Blende, der Anzahl der Megapixel und der Bildstabilisierung bewertet. So können Sie auf einen Blick sehen, ob die Kamera Ihren Wünschen entspricht. Achten Sie auch auf die Art des Objektivs in der Kamera. Mit einem Weitwinkelobjektiv können Sie weite Landschaften einfangen, während Sie mit einem Teleobjektiv aus der Ferne heranzoomen können.

Das Betriebssystem

Die gängigsten Betriebssysteme sind iOS und Android. iOS ist auf den Smartphones von Apple zu finden und für seine Sicherheit bekannt. Es bietet jedoch nur begrenzte Möglichkeiten, wenn Sie Dateien mit einem Nicht-Apple-Gerät austauschen möchten. Android ist das Betriebssystem aller anderen Marken, einschließlich Samsung, OnePlus und Xiaomi. Diese Marken fügen dem Betriebssystem ihre eigene Hülle aus nicht entfernbaren Apps und zusätzlichen Funktionen hinzu. Android One ist eine abgespeckte Android-Version, die auch mit monatlichen Sicherheitsupdates ausgestattet ist.

Akku

Sie wollen nicht den ganzen Tag von einer Steckdose zur nächsten rennen? Achten Sie darauf, dass Sie ein Smartphone mit einem guten Akku wählen. Die Akkulaufzeit eines Telefons hängt von Ihrer Nutzung ab. Um ein gutes, durchschnittliches Gefühl dafür zu bekommen, bitten wir alle unsere Kunden, die Akkulaufzeit zu bewerten. Wir berechnen die von unseren Kunden vergebene Durchschnittsnote. Anhand dieser Punktzahl weisen wir jedem Smartphone eine Bewertung von mittelmäßig bis hervorragend zu. Prüfen Sie auch, ob ein Gerät über eine Schnellladefunktion verfügt oder kabelloses Laden unterstützt.

Geschwindigkeit

Wenn du gerne spielst oder viele Apps gleichzeitig verwendest, ist die Geschwindigkeit deines Smartphones sehr wichtig. Um dir dabei zu helfen, haben wir jedes Smartphone bewertet und die Geschwindigkeit von mittelmäßig bis perfekt eingestuft. Wir prüfen vor allem, ob das Handy einen leistungsstarken Prozessor hat. Auch der Arbeitsspeicher ist wichtig. Je mehr Arbeitsspeicher, desto mehr Aufgaben kann das Smartphone gleichzeitig erledigen. Auch das Betriebssystem wirkt sich auf die Geschwindigkeit aus. Je neuer die Softwareversion ist, desto schneller ist das Gerät.

Telefon-Updates

Software- und Sicherheitsupdates sind wichtig für die Lebensdauer Ihres Smartphones. Google (Android) und Apple (iOS) bringen jedes Jahr ein Software-Update heraus. Diese Updates bieten zusätzliche Funktionen und verbessern zum Beispiel die Akkulaufzeit und die Geschwindigkeit Ihres Geräts. Sicherheitsupdates werden monatlich veröffentlicht und schließen Sicherheitslücken im Betriebssystem. Wie schnell und wie oft Sie Software- und Sicherheitsupdates erhalten, ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Je länger und häufiger Sie Updates erhalten, desto besser. Wir haben jedes Smartphone hinsichtlich seiner Aktualisierungspolitik bewertet.

4G oder 5G

Heutzutage sind alle Smartphones für das 4G-Mobilfunknetz geeignet. Ab 2020 wird es auch das 5G-Netz geben. Dieses Netz ist schneller, sodass Sie eine ganze Staffel einer Serie in wenigen Minuten herunterladen können. Zusätzlich ist das Netz stabiler, sodass die Verbindung in belebten Bereichen wie einem Stadion oder einer Veranstaltung nicht so oft abbricht. Sie können 5G nur mit Smartphones nutzen, die für dieses Mobilfunknetz geeignet sind. Außerdem benötigen Sie einen 5G-Tarif bei Ihrem Anbieter.

Sollten Sie sich doch für einen Reparatur-Service entscheiden – Tech Reparatur ist der beste Apple Reparatur Service aus Deutschland.

Entscheiden Sie sich für eine Poolform

Die Form des Pools ist eine Frage des persönlichen Geschmacks, sagt Cappiello, „also machen Sie sich keine Gedanken – es gibt keine falsche Antwort“. Ein rechteckiger Pool ist einfach und zeitlos, und es ist einfach, eine automatische Abdeckung zu installieren und zu verstecken, wenn das eine gute Option für Ihre Familie ist. Wenn Sie einen individuelleren Resort-Look wünschen, ist ein Freiform-Pool das Richtige für Sie. Latham bietet sowohl Glasfaser- als auch Vinylfolienpools an, die beide in jeder Form und Größe hergestellt werden können. Die Fachleute von Geysir können Ihnen bei der Entscheidung helfen, welches Modell am besten zu Ihrem Pool passt.

Sprechen Sie mit Ihrem Pool-Bauer.

Sprechen Sie bei jedem Schritt des Schwimmbadbaus mit Ihrem Bauherrn. Je früher Sie Ihre Erwartungen und eventuelle Extras wie Sonnenliegen, Sitzbänke oder eingebaute Whirlpools erwähnen, desto reibungsloser verläuft der Bauprozess. Auch wenn Sie Ideen für Zusatzausstattungen haben, die erst später eingebaut werden sollen, wie z. B. Möbel für den Pool oder eine automatische Poolabdeckung, sollten Sie frühzeitig und häufig darüber sprechen.

Verwenden Sie die Pool-Planungsanwendungen von Latham

Die App AR Pool Visualizer von Latham ist ein guter Ausgangspunkt, um sich einen Pool in Ihrem eigenen Garten vorzustellen. Sie können die App auf jedes Gerät herunterladen und mithilfe der Kamera einen Pool in Ihrem Garten sehen, wobei Sie zwischen verschiedenen Größen, Formen und Farben wählen können. Wenn Sie sich ein Bild von den Auskleidungsmustern und der größeren Tiefe machen möchten, können Sie sich mit dem Auskleidungsvisualisierungstool auf der Website Dutzende von verschiedenen Auskleidungsmustern für unterschiedlich geformte Becken ansehen. Sobald Sie sich für einen bestimmten Poolstil und ein bestimmtes Muster entschieden haben, können Sie sich mit dem neuen Preiskalkulator von Latham einen Überblick über die Kosten für Ihren neuen Pool verschaffen.

Letztes Wort

Capellos wichtigster Tipp für die Planung eines Pools: „Stellen Sie sicher, dass Sie sich mit dem Bauunternehmer wohlfühlen“, sagt er. „Die Wahl des Partners ist fast so wichtig wie der Pool selbst. Sie sollten eine Arbeitsbeziehung zu Ihrem Poolbauer aufbauen, da er Ihren gesamten Garten umgestalten wird. Außerdem sollten Sie wissen, dass er für Sie da sein wird, wenn Sie in Zukunft Fragen haben. Wie wäre ein Deluxe Whirlpool ?

Leitfaden für Anfänger zur Pflege von Spas und Whirlpools

Spa- und Whirlpool-Pflege als Anfänger – atmen Sie tief durch! Keine Sorge, es ist nicht allzu schwer. Denken Sie daran: Wenn die Dinge außer Kontrolle geraten, können Sie den Whirlpool jederzeit entleeren und von vorne beginnen!

Für neue Whirlpool-Besitzer oder für jemanden, der sich noch nicht mit der Wartung von Whirlpools auskennt, haben wir ein paar einfache Tipps, die Ihnen bei der Pflege Ihres Whirlpools helfen. Mit diesen einfachen Wartungs- und Reinigungsaufgaben für Whirlpools bleibt Ihr Wasser kristallklar, hygienisch und einsatzbereit.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über die fünf einfachen Aufgaben, mit denen Sie die richtige Wasserchemie aufrechterhalten und Ihre Whirlpool-Ausrüstung in Topform halten können:

– Wasserbalance, Testen und regulieren Sie den Wasserhaushalt Ihres Whirlpools 2-4 Mal pro Woche.

– Filterpatronen, Reinigen Sie den Whirlpool-Filter alle 1-2 Wochen und ersetzen Sie ihn jährlich.

– Entleeren eines Whirlpools, Halten Sie den Whirlpool sauber; entleeren Sie ihn alle 3-4 Monate und füllen Sie ihn neu auf.

– Öffnen Sie die Abdeckung des Whirlpools, Lüften Sie die Abdeckung des Whirlpools zweimal pro Woche.

– Wasser in den Whirlpool nachfüllen, Füllen Sie nach Bedarf Wasser nach, um den Whirlpool voll zu halten.

Behalten Sie die Wasserchemie im Auge

Wenn Sie den Beitrag Das Geheimnis der Whirlpool-Chemie gelesen haben, kennen Sie bereits das Geheimnis der Whirlpoolpflege und des sauberen Wassers. Kurz gesagt, Sie müssen das Wasser testen. Verwenden Sie die Ergebnisse und nehmen Sie regelmäßig kleine Anpassungen an pH-Wert, Alkalinität, Kalziumhärte und Desinfektionsmittel vor. Das bedeutet, dass Sie das Whirlpoolwasser 2 bis 4 Mal pro Woche testen und die Werte je nach Bedarf anpassen sollten, um das Wasser innerhalb der richtigen Bereiche zu halten:

Chlor: 1,0-3,0 ppm
Brom: 2,0-4,0 ppm
pH-Wert: 7,4-7,6
Gesamtalkalität: 80-120 ppm
Kalziumhärte: 150-250 ppm

Es empfiehlt sich, ein Protokoll zu führen, um die Testergebnisse zu verfolgen und Anpassungen vorzunehmen. In vielen Fällen werden Sie Muster in der Wasserchemie erkennen, insbesondere beim pH-Wert und den Desinfektionsmittelwerten.

In den meisten Gebieten ist Leitungswasser ein ziemlich gutes Whirlpoolwasser. Aber in manchen Gegenden (Sie wissen, wo Sie sich befinden) können Sie auf Probleme mit der Wasserqualität stoßen. Weiches oder hartes Wasser, ein hoher Alkaligehalt, ein unausgewogener pH-Wert und ein hoher Gehalt an Chloraminen, Metallen oder Mineralien können das Wassergleichgewicht in Ihrem Whirlpool negativ beeinflussen. Verwenden Sie ein Testkit, um Ihr Leitungswasser direkt an der Quelle oder nach dem Ablassen und Auffüllen zu testen. So können Sie feststellen, ob Ihr Leitungswasser für die Verwendung im Whirlpool geeignet ist. Die Verwendung eines Whirlpool-Vorfilters entfernt Metalle, Gerüche und feinsten Schlamm aus dem Füllwasser Ihres Whirlpools.

Reinigen Sie den Whirlpool-Filter

Der Whirlpool-Filter befindet sich in der Regel unter dem Skimmerkorb und kann von der Seite des Whirlpools aus erreicht werden, oder er kann ein kleiner Tank sein, der unter dem Whirlpool geöffnet wird. Sie müssen ihn zuerst ausfindig machen, um den Filter während Ihrer Whirlpool-Pflege zu reinigen oder auszutauschen. Wenn er sich unter dem Whirlpool befindet, sollte es ein verschließbares Ventil geben, das verhindert, dass Wasser herausspritzt, wenn Sie den Filter öffnen. Das Lösen einer großen Mutter oder das Drehen des Filtergehäuses gegen den Uhrzeigersinn ist die übliche Methode, um an die Filterpatrone zu gelangen. Beim Öffnen des Filters ist es unvermeidlich, dass etwas Wasser ausläuft. Wenn Sie jedoch vorsichtig vorgehen, wird dies nur sehr geringfügig sein.

Wenn Ihr Whirlpool-Filter mit einem Manometer ausgestattet ist, muss die Kartusche gereinigt werden, wenn der Druck um 8-10 PSI höher ist als der frisch gereinigte Druckwert oder wenn der Durchfluss merklich abnimmt. Wenn Ihr Filter kein Manometer hat, reinigen Sie ihn einfach regelmäßig wöchentlich oder zweiwöchentlich gemäß den Empfehlungen des Herstellers für Ihren Whirlpool. Die Häufigkeit der Reinigung hängt von der Größe des Filters, der Wasserkapazität des Whirlpools und der Häufigkeit der Nutzung ab.

Wechseln Sie den Filter Ihres Whirlpools etwa alle 12 Monate aus, ebenfalls abhängig von der Nutzung. Als Faustregel gilt, dass Sie den Filter alle 10 bis 15 Reinigungen austauschen sollten, da sich die Filterpatrone bei jeder Reinigung abnutzt. Jedes Mal, wenn sie gereinigt wird, lockern sich die Fasern, und sie verliert ein wenig von ihrer Fähigkeit, Schmutz zu binden. Behalten Sie das Alter und/oder die Reinigungszyklen Ihres Whirlpoolfilters im Auge und achten Sie auf das Filtermaterial, denn irgendwann heißt es „Hasta la vista, Baby!“ Sie sollten vielleicht auch überlegen, sich eine Sandfilteranlage anzulegen.

Reinigen Sie den Whirlpool

Apropos regelmäßige Pflege des Whirlpools: Eine vollständige Reinigung aller Oberflächen, der Wasserlinie und der Rohrleitungen sollte immer dann erfolgen, wenn der Whirlpool abgelassen wird, was alle 3 bis 4 Monate der Fall sein sollte. Achten Sie nur darauf, dass Sie KEINE Haushaltsreiniger oder Seifen verwenden. Wenn Sie chemische Reinigungsmittel für die Oberflächen Ihres Whirlpools verwenden möchten, probieren Sie etwas wie Natural Chemistry Clean & Perfect. Wählen Sie ein hochwertiges Reinigungsmittel, um Phosphate, Nitrate und andere Verunreinigungen, die die Wasserqualität beeinträchtigen können, zu vermeiden.

Bei angesammeltem Schmutz und Ablagerungen saugen Sie Sitze und Böden mit einem kleinen Staubsauger ab, der speziell für Spas und Whirlpools hergestellt wurde. Die meisten sind batteriebetrieben, aber es sind auch andere Modelle erhältlich. Der Pool Blaster Whirlpoolsauger ist batteriebetrieben und einfach zu bedienen. Es gibt auch den Grit Getter, einen kleinen manuellen Staubsauger, der sich perfekt zum Aufsaugen kleiner Sandkörner und Ablagerungen eignet, die sich in den Ecken ansammeln. Die leistungsstärkeren Whirlpoolsauger können selbst große Blätter schnell aus Ihrem Whirlpool entfernen.

Schwimmende Ablagerungen können mit einem einfachen Skimmernetz entfernt werden. Wenn Sie während eines Sturms die Abdeckung abnehmen und der Whirlpool voller Blätter ist, können Sie mit einem Skimmernetz auch größere Blätter unter dem Wasser aufschöpfen. Kaufen Sie einen Außenwhirlpool Deinewellnesswelt, ganz einfach.